Herzöffnen-Kurs

Öffne dein Herz und berühre dein Sein

Woche 1 – Handlungskraft

 

Klare und wirkungsvolle Grenzen setzen

Unterscheidung

 

Nahrung

Zunächst eine sehr hilfreiche Perspektive, die ich aus eigener Erfahrung über das Setzen von Grenzen erzählen möchte.

Das Wissen, wann eine Grenze zu setzen ist, und wo, bei wem und in welchem Bezug kommt aus deinem Körper. Die Voraussetzung dafür ist, dass du die Botschaften deines Körpers hörst. Und es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Wut und Grenzen. Wenn es für dich nicht okay ist (aus welchen Gründen auch immer), Wut zu fühlen, dann funktioniert das mit den Grenzen nicht.

So fiel es mir lange schwer, mich von den vielen Gefühlen und Energien der Aussenwelt um mich herum abzugrenzen. Je mehr ich meiner Wut Ausdruck und Raum verliehen habe und je feiner meine Wut-Wahrnehmung wurde, desto leichter fiel es mir, Grenzen zu setzen, klar zu sein und bei mir zu bleiben.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Wut für dich zu nutzen um Bedingungen zu ändern:

1 Grenzen setzen

✨ Das Setzen von Grenzen ändert Bedingungen außerhalb von dir.

2 Klarheit

✨ Klarheit ändert Bedingungen innerhalb von dir.

✨ Klarheit wird durch Unterscheidungen erzeugt.

✨ Unterscheidungen sind sanfter, weniger konfrontativ, eleganter. Außerdem konservieren sie mehr Energie als Grenzen. Und sie sind subtiler, feinfühliger sowie weniger offensichtlich.

 

Zunächst zu den Grenzen

Eine Grenze ist wie eine energetische Mauer. Beispielsweise: Nein! Hör auf! Bleib weg! Ja! Ich will das! Diese Abmachung ist nicht okay! Wir haben darüber bereits eine Abmachung getroffen und ich möchte, dass du sie einhältst! Das geht dich nichts an! Das ist mein Leben! Das werde ich nicht tun! Lass mich in Ruhe! etc.

Grenzen helfen unserer Fähigkeit zu vertrauen. Und wenn du einer Person nicht vertraust, dann vertraust du in Wirklichkeit deiner eigenen Fähigkeit nicht, im Umgang mit dieser Person auf dich achtzugeben. Es muss nichts mit der anderen Person zu tun haben. Es hat mit dir zu tun. Wenn du jedoch die Fähigkeit besitzt, Grenzen zu setzen, kannst du auf dich achtgeben, ohne auf die Trennung angewiesen zu sein, die erzeugt wird, wenn du deiner Fähigkeit misstraust, auf dich achtzugeben.

Wenn du Grenzen setzt, spürst du, dass sich die Trennung zwischen dir und der entsprechenden Person verringert. Das ist das Gegenteil dessen, was erwartet wird. Wenn wir jedoch klar sind und klare Grenzen ziehen, dann können wir Menschen recht nahe kommen und uns immer noch sicher fühlen.

 

“Grenzen machen Kontakt möglich. Unklare Grenzen erfordern ein großes Niemandsland.”

Ben Falk

 

Je nach Intensität der Wut (Beispielsweise 80%, 50% oder zwischen 1-3%) haben unterschiedliche Kräfte:

80% Wut: Eine dicke Betonwand mit Stacheldraht und Elektrospannung.

50% Wut: Weniger massive Barrieren.

5-10%: Du stellst dir eine Hülle bzw. Blase um dich herum vor (wie in der Meditation weiter unten)

1-3%: Subtile Grenzen z.B. indem du einfach „Nein!“ denkst.

 

Nun zur Klarheit

Das Treffen von Unterscheidungen führt zu Veränderungen in deiner eigenen Box (Was eine Box ist, erfährst du Übermorgen). Es geht darum, dass du etwas im Innen veränderst, statt im Außen 😊.

Der Unterschied zwischen Unklarheit und Klarheit ist wie der plötzlich verschwundene Nebel. Das verschwommene Bild der Welt um dich herum, das sich verändert. Indem du die richtige Brille aufsetzt. Weil du kurzsichtig bist. Und plötzlich alles klar siehst.

Oft entstehen Konflikte. Weil wir die falsche Brille aufhaben oder sie nicht aufsetzen. Wir unterscheiden nicht und haben keine Klarheit. Stoßen deshalb auf Hindernisse, die wir nicht sehen können.

Der wesentliche Unterschied zwischen dem Setzen von Grenzen im Außen und der Klarheit im Innen ist die Energie:

 

✨ Eine Grenze bestimmt das Limit und blockiert den Energiefluss.

✨ Eine Unterscheidung bestimmt das Limit, lässt allerdings zu, dass Energie weiterhin fließt.

 

Meditation

Du beginnst mit der Wahrnehmung deines Bauchraumes. Und legst eine oder beide Hände hier ab. Im Bereich deines Körperzentrums. Während du mehr und mehr hier ankommst.

Nun löst du deine Hand/Hände und beginnst sie zu Fäusten zu ballen. Du bemerkst die Energie in den Unterarmen. Wärme. Kribbeln. Damit aktiviertst du deine Wutkraft. Und lässt diese Kraft in den Körper fließen.

Anschließend wiederholst du diesen Vorgang mit den Fäusten.

Mehr und mehr fokussierst du dich auf dein Körperzentrum. Und beginnst, die Kraft von hier sich wie ein Luftballon auszudehnen. Bis du dich in diesem Raum befindest und eine Art Schutz-/ Energiehülle sich um dich herum befindet.

Je nach Länge der Meditation gehst du nun für einige Minuten in die Stille.

Und kommst geführt zurück in den Raum.

 

10 Minuten

15 Minuten

20 Minuten

Experiment

 

Experiment 1 – Wut-Fragen:

Da die Wutkraft eine wesentliche Voraussetzung für das Setzen von Grenzen ist, folgen ein paar Fragen. Wenn du magst, kannst du sie schriftlich für dich beantworten.

Wenn es für dich in Ordnung wäre, dich wütend zu fühlen und deine Wut dafür zu benutzen, Entscheidungen zu treffen, Grenzen zu setzen und Dinge zu ändern, welche Entscheidungen, Grenzen und Veränderungen würdest du durchführen?

 

Experiment 2 – wirkungsvolle Grenzen am Beispiel ‘Nein’ sagen:

Spüre einmal den Unterschied zwischen den verschiedenen Nein-Qualitäten.

1. Spüre dein Körperzentrum und sage einmal laut “Nein”

2. Balle einmal deine Fäußte, spüre bewusst die Wut und sag laut “Nein”

3. Schüttel einmal den Kopf hin und her. Wie fühlt es sich an?

4. Spiele mit den unterschiedlichen Intensitäten der Wut beim “Nein” sagen.

5. Bemerke dein Neinkraft in einer verwirrten, unzentrierten Situation. Und vergleiche sie mit einem kraftvollen “Nein”

 

Experiment 3 – Untersuche deine Grenzen:

Wem gegenüber hast du Grenzen gesetzt?

Warum fühlst du die Notwendigkeit, diese Grenzen aufrechtzuerhalten?

Spüre in alle Grenzen hinein, die andere dir gegenüber beibehalten. Wer hält sie aufrecht?

Wieso haben andere Menschen dir gegenüber das Gefühl, sie müssten dir gegenüber Grenzen aufrechterhalten?

Wie kannst du Grenzen in Unterscheidungen verwandeln?

Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link
Diese Challenge starten
Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein, 
klicke auf 'Challene starten!'
und es geht los.
Challenge starten!
close-link